Gutes Klima, erfreuliches Erscheinungsbild und noch dazu sehr energieeffizient – durch geschickte Kombination von Maßnahmen in der Sanierung. Nicht nur für Amtshäuser. 

GEBÄUDE
Eigentümer:
Wiener Wasser
Standort: 1050 Wien, Grabnergasse
Gebäudetyp: Nichtwohnbau
Errichtungsjahr: 60-er Jahre

HIGHLIGHTS
Welches Problem wurde besonders gut gelöst:
Kombination von Sanierung und Begrünung

Ein Beispiel, das zeigt, wie ein Gebäude aus den 60-er Jahren mit einem 800 m² großen, vertikalen „Garten“ einen Beitrag zur Verbesserung des Mikroklimas und der Sommertauglichkeit leisten kann – und gleichzeitig der Energiestandard auf bestes Niveau angehoben wird. 

ZIELE
Planungsziele: Energieeffizienzsteigerung

PLANUNG: BETEILIGTE ARCHITEKTEN, UNTERNEHMEN
Planung Hochbau/Sanierung: RATAPLAN – Architektur ZT GmbH
Energieausweis und Bauphysik: Schöberl & Pöll GmbH
Örtliche Bauaufsicht: RATAPLAN – Architektur ZT GmbH

AUSFÜHRUNG: BETEILIGTE UNTERNEHMEN
Vertikaler Garten: Frey Metalltech GmbH, NEULAND Garten & Landschaftsbau Brunnauer e.U.

ANGABEN ZUM GEBÄUDE
Größe (BGF): 6100 m²
Bauweise: Massivbau
Heizwärmebedarf nachher: 9,1 kWh/m²a

MAßNAHMEN GEBÄUDEHÜLLE
Verbesserung des Komforts im Sommer:
Beschattung durch Fassadenbegrünung

MAßNAHMEN HAUSTECHNIK
Heizung:
Anschluss Fernwärme
Warmwasser: getrennt

TESTIMONIALS
GEBAUT 2015, „Schorsch“ der MA19

MEHR ZUM PROJEKT
www.rataplan.at/projekt/grabnergasse-amtshaus.html

Fotos: © RATAPLAN

Kontakt

E: office@qualitätsplattform-sanierungspartner.wien

1060 Wien, Mariahilfer Straße 89/22

© 2021 Verein Qualitätsplattform Sanierungsexperten
Kofinanziert von der Europäischen Union